ALT NEUHAUS Küchenbrief

April 2018
Hühnerhof

Der Frühling erwacht, der Garten ruft! Da gilt es nicht nur, über die Bepflanzung nachzudenken. Wäre es nicht auch schön, eine Hühnerfamilie zu beherbergen? Schließlich ist Urban Farming ein schicker Trend.
Die fedrigen Zweibeiner bekämen bei mir natürlich ein eigens Haus. Sie müssten nicht im Hundekörbchen schlafen, wie es in Hollywood angesagt ist. Unnötig aufwändig wäre auch die beliebte Egg-Lounge mit Spielplatz und Solaranlage. Aber schalldicht müsste die Behausung sein, für die Krähpause, die deutsche Gerichte den lärmgeplagten Nachbarn zugestehen.  
Wichtig wären außerdem genug Platz und ein Zaun. In meinem Garten reichte der Platz für drei oder vier Zwerghühner, der Zaun wäre für ausgewachsene Strauße hoch genug! Beides, in trauter Großfamilie, könnte die Lösung sein. Das würde den gerade schwer aktiven Osterhasen entlasten, denn ich könnte jederzeit auf Eiersuche gehen. Diese wären zwar nicht kunterbunt, aber trotzdem sehr verschieden.
Ob siamesisches Seidenhuhn oder deutsches Nackthalshuhn (mit Klunkerkette zum Perlhuhn aufgemotzt), wäre noch zu überlegen. Aber sicher würde ich die Mädchen Tic, Tac, Toe rufen und die Jungs würde ich einfach Backyard Boys nennen. Im Kochtopf würde mein Federvieh aber niemals landen, denn wer möchte sein Hühnerfrikassee mit Namen ansprechen!
Das müssen sie auch bei uns nicht, denn unser Huhn im April heißt schlicht und einfach Gewürzhuhn:


Herzliche Ostergrüße aus dem ALT NEUHAUS
Petra Immig und Kolleginnen
Freitag bis Sonntag, jeweils ab 18.00 Uhr
Reservierungen unter 05254 2584, gern auch per Mail